random10.png

Jugendtrainingswoche 2016

15. Jugend - Segeltrainingswoche beim Segelclub-Inheiden e.V.

Vom 21.08.-27.08.16 waren 22 jugendliche Seglerinnen und Segler aus hessischen und bayerischen DSV-Vereinen, unter ihnen 11 Kinder von der Trainingsgemeinschaft des SCI und des Friedrichsdorfer Yachtclub, zu Gast auf dem Vereinsgelände des Segelclubs am Inheidener See.

Alle Kinder trainierten im Optimisten, dem Jüngstenboot des DSV, welche teilweise vom SCI zur Verfügung gestellt wurden.

Betreut wurden diese in 3 Gruppen, entsprechend ihrer Vorkenntnisse, von neun Helfern des SCI und des SSC Kahl und WSV Bergstraße. Alle Betreuer machen dies schon seit einigen Jahren, und einige, die aus dem Opti ausgestiegen sind, geben heute ihre Kenntnisse an die jüngeren Segler weiter. Dies hat sich in den letzten Jahren als sehr erfolgreich erwiesen.

Für das leibliche Wohl der jungen Teilnehmer sorgten Karin Höhle und Sabine Blumenthal vom SCI.

Leider waren die ersten Nächte in den Zelten noch ungewohnt, wobei die Nächte doch schon empfindlich kalt waren. Beim regelmäßigen Frühsport kam man dann wieder auf Betriebstemperatur.

Anfangs der Woche war das Wetter noch durchwachsen, aber es stellte sich eine Hochdrucklage ein, die an karibisches Flair erinnerten. Bei Sonne satt und ein tollem Thermikwind wurden die Boote aufgeriggt und es ging täglich für fünf Stunden, mit Unterbrechung zur Mittagspause, aufs Wasser.
Zum Ende der Woche wurde die Sonneneinstrahlung so intensiv, dass der Aufenthalt auf dem Wasser unmöglich war.

Ausreichende Kentermanöver und Baden im See kamen nicht zu kurz und sorgten für angenehme Erfrischung. Von Gewittern und Starkregen blieben alle in dieser Woche verschont.
Auch der theoretische Teil des Segels - einige Kinder wollten ihren Jüngsten-Segelschein absolvieren - kam nicht zu kurz.

Damit auch nach dem Segeln am Abend keine Langeweile aufkam, veranstalteten die Betreuer eine Rallye um den See mit kniffligen Aufgaben, Stockbrotbacken, Lagerfeuer mit Musik, Disco und eine Nachtwanderung.

Am letzten Tag musste die angesetzte Abschlussregatta wegen Windstille und intensiver Sonneneinstrahlung abgesagt werden.

 Alle Teilnehmer wurden vom SCI Sportwart Jochen Brune und Wibke Koska, der SCI Jugendobfrau, die beide das Camp leiteten, gegen Mittag  mit einem Erinnerungsgeschenk verabschiedet. Zwölf Kinder bestanden die Prüfung zum Erhalt des Jüngsten-Segelschein.

Der Vorsitzende des SCI  Klaus-D. Lachmann bedankte sich bei allen Helfern für ihren ehrenamtlichen Einsatz, den Eltern für ihr Vertrauen in den SCI und wies darauf hin, dass im nächsten Jahr, Ende Juli wieder eine Jugend-Segelfreizeit beim SSC Kahl stattfindet.


Klaus-D. Lachmann 1. Vors. SCI                    Bilder: Jochen Brune SCI

Frühjahrstreff der Korsare

Bericht von Klaus-Dieter Lachmann:

Zum 51. Frühjahrstreff trafen sich am Himmelfahrs-Wochenende 31 Mannschaften aus Berlin, NRW, BW, Bayern und Hessen, unter ihnen auch 8 Mannschaften mit Inheidener Beteiligung, zu ihrer mit hohem Wert versehenden Ranglisten-Regatta.

Bereits am Himmelfahrttag und am Freitag reisten viele Teilnehmer an, um das herrliche Frühlingswetter und den stetigen Ostwind zu genießen. Viele nutzten den Wind um bereits im Vorfeld der Regatta einige Trainingseinheiten zu absolvieren.

Am Samstagnachmittag zum Start blies der Wind mit 3-4 bft. mit heftigen Drehern aus O-SO. Die machte es dem Wettfahrtleiter Klaus-D. Lachmann und seiner Crew nicht gerade leicht, den optimalen Kurs aus zu legen, zumal am Ufer stehende Bäume für Windlücken sorgten. Die Segler mussten sehr aufmerksam segeln, um eine optimale Platzierung zu erreichen.
Die erste Wettfahrt entschied am Ende Tim und Lisa Debatin aus Rastatt für sich.
Im Anschluss wurde die 2. Wettfahrt angeschossen, die noch mehr Wind brachte. Keine der Segler musste mit dem nassen Element Bekanntschaft machen. Thomas Pauer und seine Tochter Maren gewannen diese Wettfahrt für sich.

Korsarsegler sind bekannt, dass nach dem Regattastreß ausgiebig in der Runde Gleichgesinnter gefeiert wird. Mit Herbert Knihs, Altkorsarensegler aus Friedberg, und zwei weiteren Bandmitgliedern hatte der SCI eine bekannte Musikertruppe eingeladen, die das Clubhaus wie in alten Zeiten zum Beben brachte.

Für Sonntagfrüh wurden die gleichen Windverhältnisse vorher gesagt. Nach einer Startverschiebung wurde die 3. Wettfahrt angeschossen die viel Wind brachte und einige Kenterungen verursachte. Die DLRG Butzbach stand für eventuelle Hilfe immer bereit.
Wiederum gewannen diese Wettfahrt Tim und Lisa Debatin.

Die Siegerehrung nahmen der Korsarenobmann Christian Fischer und der WFL Klaus-D. Lachmann vor.
Zuvor überbrachte der 1. Stadtrat, Finnsegler und Mitglied der TSG, Helmut Schmidt die Grüße und Glückwünsche der Stadt Hungen. Helmut Schmidt betonte, dass durch die große Gastfreundschaft und die fairen Wettfahrten des Segelclub Inheiden e.V. viele Segler nach Inheiden kommen. Dies zeigte sich auch an diesem Wochenende eindrucksvoll.

Sieger der Regatta wurden:
1.    Tim und Lisa Debatin vom RC Rastatt
2.    Thomas und Maren Pauer  vom SG Grafen Neudorf
3.    Dirk Schön und Tanja Reipen vom DSC Langen

Beste Mannschaft des SCI wurden Jochen Brune und David Stuwe z. Zt. amtierende Hessenmeister auf dem 4. Platz.
Jürgen Leibrich aus Wölfersheim und Karin Herold aus Langen belegten Platz 9, gefolgt von Martin und Christian Fischer auf Platz 12.
Bemerkenswert die Leistungen von Laura Blumenthal aus Gedern und Madlen Hofmann, erst 12 Jahre alt, die beide das erste Mal an einer so großen Regatta teilnahmen und diese ohne Kenterung überstanden haben.

Fotos: Lutz Albert, SCI und Julian Iriogbe, SCI

Optiregatta 2016

Ein abwechslungsreiches Segelwochenende am Inheidener See

Am Wochenende 16./17.04. trafen sich 16 junge Segler/innen der Optimistengruppe B zur Regatta und zur 2. Serie der Hessenmeisterschaft auf dem Inheidener See, um ihre Sieger und Platzierten zu ermitteln. Leider musste die Rangliste der Gruppe A mangels Beteiligung abgesagt werden. Schade, denn die Segler haben tolle Wettfahrten versäumt!

Die erste Serie der Hessenmeisterschaft wurde bereits im Herbst auf dem Langener Waldsee mit 4 Wertungswettfahrten ausgesegelt.

Zum ersten Mal nahmen an dieser Regatta auch sechs junge Segler/innen der im vergangenen Jahr neu gegründeten Trainingsgruppe des Segelclub Inheiden und des Friedrichdorfer Yachtclub teil. Nach langer Abstinenz meldete der SC Niedermoos wieder zwei Nachwuchssegler.

Der Wind meinte es am Samstag gut, ja zu gut, mit den jungen Segler/innen. Zum Start blies er mit 4-5 Bft, sodass das Startschiff Mühe hatte, in Position zu liegen. Erst ein zweites Ankergeschirr hielt das Schiff, so dass WFL Jochen Brune zeitig starten konnte.

Für die schon erfahrenen Segler/innen aus Heppenheim, Offenbach, Langen und aus dem Rheingau sollte es eine schöne und anstrengende Rauschefahrt mit vereinzelten Kenterungen werden. Sicherungsboote der DLRG Butzbach und des SCI waren immer zur Stelle, um gegebenenfalls Hilfe zu leisten. Sie wurde aber, auf Grund der guten Ausbildung der Segler/innen in ihren Vereinen, nicht in Anspruch genommen.

Die noch jungen, unerfahrenen Segler/innen waren mit den Windverhältnissen überfordert und wurden sicher an Land geleitet. Auch in der zweiten Wettfahrt, als der Wind nochmals kräftig auffrischte verzichteten die jungen Segler/innen auf einen Start.

Die Siegerin der 1. Wettfahrt wurde Emily Strohfeld vom WSV Langen. Die 2. Wettfahrt endschied Jesper Fleischer vom SC Rheingau für sich.

Nach den kräftezehrenden Wettfahrten wurde sich bei reichlich Hamburgern mit Pommes und Salat gestärkt.

Der Sonntag zeigte sich nach starken Regenfällen in der Nacht unbeständig mit wenig Wind, doch rechtzeitig zum Start blies ein moderater Wind und WFL Jochen Brune konnte noch 2 Wertungswettfahrten segeln lassen. Dieser Wind versöhnte auch die jungen Anfänger wieder mit dem Regattasport.

Am Ende gab es bei den Segler/innen und den Helfern des SCI und des SSC Kahl zufriedene Gesichter.
Nach einer Stärkung am Grill und der Siegerehrung traten alle die Heimreise an, nicht ohne sich vorher für die Gastfreundschaft und die gute Regattaleitung des SCI zu bedanken.
Die Ehrung der Sieger der Optimistengruppe B nahm Jochen Brune und Wibke Koska vor.

1. Platz: Jesper Fleischer, SC Rheingau
2. Platz: Emily Strohfeld, WSV Langen
3. Platz: Leon Dörfler, WSV Bergstraße

Die Ehrung für die Hessenmeister nahm Marcus Pfeiffer vom Jugendvorstand des HSeV vor. Dabei betonte er, dass die Sieger-Medaillen erst im nächsten Jubiläumsjahr des HSeV vergeben werden.

Die Sieger der Hessenmeisterschaft in der Optimistengruppe B nach 8 Wertungswettfahren sind identisch mit dem Regattaergebnis
1. Platz: Jesper Fleischer, SC Rheingau
2. Platz: Emily Strohfeld, WSV Langen
3. Platz: Leon Dörfler, WSV Bergstraße
Für die jungen Nachwuchssegler war es ein Wochenende zum Lernen und um Erfahrung zu sammeln bei unterschiedlichen Windverhältnissen.

Bericht: Klaus-Dieter Lachmann, SCI
Bilder: Andreas Adler

Segelsaison beim Segelclub Inheiden e.V. eröffnet

Gleich mit zwei Ranglistenregatten wurden an den vergangenen Wochenenden die sportliche Segelsaison beim SCI eröffnet.

Für das Wochenende am 18./19.04. hatten die Jüngstensegler mit ihren Optimistenjollen gemeldet. Nach der Absage dieser Regatta im vergangenen Jahr hatten 12 Segler/innen  in der Wertungsgruppe A und 18 Segler/innen in der Gruppe B gemeldet.

Nach den Wettervorhersagen sollte es anspruchsvolle Wettfahrten geben, was jedoch nicht eintraf, da der Wind zum Startbeginn am Samstagnachmittag ausblieb.
Wettfahrtleiter Jochen Brune und sein Team startete dann später bei wenig Wind eine Wettfahrt, bei der es für diesen Tag blieb.

Am Sonntagmorgen herrschte Windstille am See. Erst gegen Mittag erlaubte ein schwacher Thermikwind eine erneute Wettfahrt, so dass nach insgesamt zwei Wettfahrten die Sieger dieser Regatta fest standen.

Erste wurde in der Wertungsgruppe  A  Anna Härter vom Yachtclub Ruhrland aus Essen vor Riko Rockenbauch aus dem Saarland und Anna-L. Hafener vom Segelclub Undine aus Offenbach.
In der Gruppe B siegte Emely Strohfeld vor ihrem Bruder Paul vom WSV Langen und Agatha Wycislik von der Undine.
Bemerkenswert der 9. Platz von Madlen Hoffmann aus Lich-Langsdorf, die ihre erste Regatta für den SCI segelte.

Auch wenn die Windverhältnisse nicht optimal waren, so erfuhren die Verantwortlichen des SCI wieder eine große Anerkennung für ein gut organisiertes Regattawochenende.