random16.png

Revierkunde Inheidener See

Geschrieben von Frank Eiser.

Im Bundesland Hessen, am nördlichen Rande der Wetterau - einer Ebene zwischen den beiden Mittelgebirgszügen Taunus und Vogelsberg -

liegt ca. 40 km nördlich von Frankfurt am Main, im Landkreis Giessen der Inheidener See. Der ehemalige Braunkohletagebau bietet eine Wasserfläche von ca. 35 Hektar und ist bis zu 30 m tief. Anfang der 60er Jahre entstand an den Ufern des Sees allmählich ein Naherholungs- und Wochenendgebiet.

Clubgelände

Um die Wasserfläche nicht ungenutzt zu lassen, wurde am 11. Mai 1963 der Segelclub Inheiden e.V., kurz SCI, gegründet. Am Nordufer des Sees befindet sich das Clubgelände des SCI, dessen in 1983 renoviertes Clubhaus mit großem Clubraum, Küche, Bar, Regattabüro, sowie 4 Sanitärräumen mit Dusche und WC optimale Bedingungen zur Ausrichtung großer Regatten (Junioren-Europameisterschaft der Korsare in 1993) bietet. Für die Dauer der Regatten und Veranstaltungen des SCI sind Campingmöglichkeiten im Zelt oder Wohnmobil auf dem Clubgelände gegeben. Der Rettungsdienst der benachbarten DLRG-Station sowie des Segelclubs sind während der Wettfahrt-Wochenenden in Bereitschaft.

Vielen Seglern ist der Segelclub Inheiden e.V. durch die zahlreich stattfinden Ranglistenregatten während einer Regattasaison bestens bekannt. Am Westufer des Sees befindet sich ein kleiner Pappel-Wald, der den für die örtlichen Breiten vorherrschenden Westwind einige Kapriolen schlagen läßt. Hier sind gute Bootsbeherrschung und eine gute Taktik gefragt.

An das Südufer des Sees grenzt der Ort Trais-Horloff. Je nach Wetterlage kann sich für ein bis zwei Tage eine Südströmung einstellen. Dieser Südwind weht dann recht beständig über den See und wird nur in der Nähe des Südufers zu kleineren Richtungsänderungen gezwungen. Während stabiler Hochdruckwetterlagen in Ost-Europa weht meist eine Ost-Brise über den See, die bei schönstem Sonnenschein schon einmal bis zu 4 Bft. erreichen kann. Da auch am Ostufer des Sees ein paar Bäume stehen, gilt für diese Windrichtung nahezu das Gleiche wie bei Westwind. Der stärkste, beständigste und meist auch kältere Wind kommt aus dem Norden. Je nach Stärke eines arktischen Tiefausläufers werden hier schon einmal bis zu 6 Bft. erreicht, die nur in der Nähe des Nordufers zu kleineren Drehern veranlaßt werden.

Bei aller Regattakunde muß aber auch erwähnt werden, daß das Rahmenprogramm beim Segelclub Inheiden e.V. nicht zu kurz kommt, da die Veranstalter der Regatten hin und wieder mit dem Problem zu kämpfen haben, keine Windrichtung auf dem Inheidener See vorzufinden.